Pension im Hünerdorf
Home Wohnung Preise Anfahrt Links Tangermünde Kontakt Gästebuch Impressum Datenschutz

Tangermünde

Tangermünde liegt südöstlich von Stendal auf einer Hochfläche auf dem westlichen Ufer der Elbe in der Altmark gelegen, bietet dem historisch interessierten Gast viel interessantes. Besonders hervorzuheben ist hier die nahezu vollständig erhaltene Stadtmauer und der Altstadtkern mit vielen liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern.
Radwege laden zu Touren in die Umgebung in freier Natur.
Unterhalb der Burg mündet der Tanger in die Elbe.
Burganlage Burganlage
Die Burganlage mit dem ehemaligen Tanzhaus stammt aus dem 14. Jahrhundert, aus der Zeit Kaiser Karl IV. Hier finden sich der Kapitel- und Gefängnisturm. Der Kapitelturm ist öffentlich zugänglich.
Burganlage
Rathaus historisches Rathaus
Das ab 1430 erbaute historische Rathaus Tangermünde auf dem Marktplatz mit seiner spätgotischen Schauwand gilt als Paradestück deutscher Baukunst der Backsteingotik. Darin befindet sich auch das Heimatmuseum. Es veranschaulicht u. a. auch die Geschichte der Grete Minde, die die Stadt 1617 angezündet haben soll und dafür zwei Jahre später auf dem Scheiterhaufen starb.
Rathaus
Stephanskirche St. Stephanskirche
Die St. Stephanskirche mit der Orgel des Hamburger Orgelbaumeister Hans Scherer d. J., dem gotischen Dachgewölbe und dem höchsten der zwölf noch erhaltenen Türme der Stadt.
Stephanskirche
Salzkirche Salzkirche Die Salzkirche soll bereits unter Markgraf Johann I. gegründet worden sein. 1456 wurde sie erstmals urkundlich erwähnt. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts wurde sie als königliches Salzmagazin und als Kornspeicher genutzt. Heute ist sie Veranstaltungsraum.
Eulenturm Eulenturm
Der Eulenturm (Hünerdorfer Tor) ist der 24m hohe Wehrturm einer ehemaligen Doppeltoranlage. Er befindet sich am nördliche Ende der Altstadt. Der gegen 1300 errichtete untere Teil wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jh. in achteckiger Form erhöht.
Eulenturm
Schrotturm Schrotturm
Der Schrotturm ist eine ehemaliger Wehrturm der Stadtbefestigung. Seinen Namen erhielt er, weil hier bis Mitte des 19. Jahrhunderts Schrotkugeln hergestellt wurden. Zu diesem Zweck wurde er 1825 auf 47 m erhöht.
Putinnen Putinnen
Hier finden sich zwei kleinere Türme. Durch den einen Turm führt ein Weg hinab zum Hafen. Der andere Turm diente einst als Bürgergewahrsam.
Putinnen
Rossfurt Rossfurt
Lange war dies der einzige Zugang zur Altstadt von der Elbseite. Das Elbtor wurde im 15. Jh. errichtet. Von hier fürt ein Hohlweg in die Altstadt hinauf. Im Tor befindet sich eine Eisenleiste mit Markierungen der Hochwasserstände der vergangenen Jahrhunderte.
Rossfurt
Steigberg Neustädter Tor Dieses Tor befindet sich am südlichen Ende der Altstadt und besteht aus zwei Türmen. Der rechteckige Turm entstand um 1300, Rundturm und Mittelbau um 1450. Es ist eines der schönsten mittelalterlichen Toranlagen in Norddeutschland. Steigberg
Steigberg